Protection

[en]
Coping with Emergencies

During emergencies, RET offers basic humanitarian needs such as water, shelter, food and international protection. In fragile environments, young people need to develop their resilience. RET therefore has built up an expertise in providing psychosocial support (child & Youth & Women) and life skills during crises and emergencies. In addition, RET’s experience in protection tackles Early and Forced Marriage; Child Labor; Human Trafficking; Children and Youth with Disabilities & Legal Support.

Psychosocial Support
Psychosocial support helps vulnerable children, youth and their families cope with the traumas they have lived through. If the psychological state of young people is not addressed either through individual therapy or group support, it will be extremely difficult for them to overcome the risks inherent to fragile environments and develop the necessary skills to protect themselves.

Life Skills
Life skills are abilities for adaptive and positive behavior that enable young people to deal effectively with the demands and challenges of everyday life. For RET this has often meant providing trainings with basic life-saving information in fields such as health, landmine awareness or prevention of gender-based violence.

Youth with Special Needs
During emergencies, inequalities linked to disability are exacerbated, as normal support systems such as family ties, specific infrastructure, social services or transportation networks collapse. The inclusive approaches that RET follows means that affirmative actions have to be taken to ensure that all members of society have access to their universal rights. Special attention to young people with disabilities is therefore a question of addressing specifically acute needs in order to guarantee all young peoples’ rights. However, as in the case of focusing on young women, working with youth with disabilities also serves a broader purpose. The way communities treat the most vulnerable influences how they view solidarity and social cohesion as a whole. Developing the potential of youth with special needs allows them to play strong roles in raising the awareness of their communities on the intrinsic value of all its members. RET address the needs of youth with special needs on multiple levels. First, we mainstream the issue of access to educational facilities and opportunities to youth with special needs in all our programs around the world. In specific contexts, we have developed methods to train governmental institutions in charge of integrating youth with special needs within the formal education system’s response to natural disasters. Our work then extends to the educational institutions themselves, training teachers to understand the needs and special vulnerabilities of their students with disabilities and integrate them in the school’s contingency plans. Finally, RET works with the youth themselves, raising their awareness of their roles and responsibilities in case of emergencies, allowing them to become positive actors of the school’s overall safety.

[de] 
Schutz

Bewältigung von Notsituationen
In Krisen- und Notsituationen reagiert RET auf grundlegende humanitäre Bedürfnisse wie Wasser, Unterkunft, Nahrung und internationalen Schutz. Wir unterstützen gezielt junge Menschen, damit sie ihre Widerstandsfähigkeit ausbauen, um Krisen besser überwinden zu können. Mit unserer Expertise leisten wir unter anderem psychosoziale Unterstützung für Kinder, Jugendliche und Frauen, bieten Rechtsberatung an und vermitteln Lebenskompetenzen. Darüber hinaus setzen wir uns ein für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und gegen Früh- und Zwangsheirat, Kinderarbeit und Menschenhandel.

 Psychosoziale Unterstützung
Psychosoziale Unterstützung hilft traumatisierten Kindern, Jugendlichen und ihren Familien ihre mentale Gesundheit wiederherzustellen. Durch Beratungs- und Betreuungsangebote, wie Einzeltherapie oder psychosoziale Gruppensitzungen, kann das psychische Wohlbefinden der betroffenen Personen verbessert und die notwendigen Fähigkeiten entwickelt werden, um mit den Herausforderungen ihrer fragilen Umgebung umgehen zu können.

Lebenskompetenzen
Lebenskompetenzen sind Fähigkeiten zu adaptivem, positivem Verhalten, das junge Menschen in die Lage versetzt, mit den Anforderungen und Herausforderungen ihres Alltags effektiv umzugehen. Dafür bietet RET zum Beispiel Schulungen zu Gesundheitsthemen, zur Prävention von geschlechtsspezifischer Gewalt oder zur Bewusstseinsförderung für Landminen.

Jugendliche mit Behinderung
In Notsituationen verschärfen sich oft die Ungleichheiten für Menschen mit Behinderung, da reguläre Unterstützungssysteme wie Familie, spezifische Infrastruktur, soziale Dienste oder Transportnetze zusammenbrechen. RET verfolgt einen integrativen Ansatz, der bewusst macht, dass unterstützende Maßnahmen ergriffen werden müssen, um sicherzustellen, dass alle Mitglieder der Gesellschaft Zugang zu ihren universellen Rechten haben. Um die Rechte junger Menschen mit Behinderungen zu garantieren, müssen daher besonders akute Bedürfnisse berücksichtigt werden. Dabei gilt auch hier, dass der Einsatz für junge Menschen mit Behinderung der Entwicklung und dem sozialen Zusammenhalt der gesamten Gemeinschaft zugute kommt. Die Entwicklung des Potenzials junger Menschen mit Behinderungen ermöglicht es ihnen, eine starke Rolle bei der Sensibilisierung ihrer Gemeinschaften für Wertschätzung aller ihrer Mitglieder einzunehmen.
RET befasst sich auf mehreren Ebenen mit den Bedürfnissen von Jugendlichen mit Behinderungen. Erstens berücksichtigen wir die Frage des inklusiven Zugangs zu Bildungseinrichtungen für alle Jugendliche in unseren Programmen weltweit. In einigen Ländern haben wir Methoden entwickelt, um Regierungsinstitutionen zu schulen, die für die Integration von Jugendlichen mit Behinderungen im Rahmen der Reaktion auf Naturkatastrophen des formalen Bildungssystems zuständig sind. Wir bilden zudem Lehrer*innen aus, damit sie die Bedürfnisse ihrer Schüler*innen mit Behinderungen verstehen und sie in die Notfallpläne der Schulen integrieren können. Schließlich arbeitet RET auch mit Jugendlichen selbst zusammen, und schärft ihr Bewusstsein für ihre Rolle und Verantwortung in Notfällen, damit sie zu positiven Akteuren für die Sicherheit ihrer Schule werden.