Middle East & North Africa

[De] [Eng]
Die Arbeit von RET in der Region Mittlerer Osten & Nordafrika begann im Jahr 2002 mit ersten Projekten im Sudan. Seit Ausbruch der Krise in Syrien im Jahr 2011 wurden Schätzungen zufolge bis zu 6 Millionen Menschen innerhalb des Landes vertrieben und 6,7 Millionen Menschen mussten in Nachbarländer wie Libanon, Jordanien und die Türkei fliehen. Die Hälfte der syrischen Bevölkerung ist betroffen und auf der Flucht, weshalb die Situation als eine der schwersten humanitären Krisen des 21. Jahrhunderts gilt. Um syrische Flüchtlinge und gefährdete Gemeinschaften zu unterstützen, begann RET im Jahr 2013 seine Tätigkeit im Libanon sowie im Jahr 2014 in der Türkei (Europa).

Aufgrund der anhaltenden Krise in Syrien, der aktuellen Situation im Jemen und den Spannungen in der gesamten Region beobachtet RET zudem aufmerksam weitere Länder wie Syrien, Jemen, Jordanien, Iran, Irak, Algerien, Ägypten und Libyen, um im Notfall umgehend intervenieren zu können.

[Eng]
RET’s operations in the Middle East & North Africa region started in 2002, with projects implemented in Sudan. Since the outbreak of the Syrian crisis in 2011, it is estimated that up to 6 million people were displaced internally, and 6.7 million persons have crossed the border into neighboring countries such as Lebanon, Turkey, and Jordan.

The Syrian crisis is considered one of the worst humanitarian crises in the 21st century, with half the population affected and forced to flee their homes. RET entered the Middle East region, specifically Lebanon, in 2013, and Turkey in Europe in 2014, to assist Syrian refugees and vulnerable communities.

Given the extended crisis in Syria, the current situation in Yemen, and the tensions in the region, countries such as Syria, Yemen, Jordan, Iran, Iraq, Algeria, Egypt, and Libya are closely monitored so that we are ready for prompt interventions.