Education & Capacity building

[en]

More than 20 years of experience in Education in Emergencies
Our core competencies in the spectrum of education is built on interventions ranging from the strengthening of formal and non-formal education to basic literacy and numeracy, tertiary education, psychosocial support, human rights, refugee rights, children’s rights, women’s rights and more.

In stable contexts, formal education is usually the central pillar of knowledge, and we instinctively think of as education. However, in emergencies, the formal education system is often dysfunctional or completely non-existent, creating a wide range of approaches to respond to the specific and acute needs of young people. RET’s first step is always to conduct a needs & assets assessment survey (NAAS), to have a clear picture of what we will need to deploy in each specific crisis. For these surveys to be meaningful, we spend a lot of time listening carefully to the key stakeholders on the ground and in the donor community. Project creation is a strongly participatory process.

RET is committed to increasing access, retention rates, and support completion of refugee, displaced, and vulnerable local young people, including those with disabilities – with particular focus on young women – to accredited education programs.
In the framework of SDG4 (inclusive & equitable quality education for all) and RET’s commitments regarding the right to education of refugees and other persons of concern.

RET is committed to providing technical support to facilitate refugee youth’s access to quality and relevant education, preferably within or in line with the education system of the host country, and to increasing the proportion of its support to refugee adolescents and youth’s access to “accredited education” relative to other education programs.

Moreover, RET is devoted to enhancing the national education systems’ capacity to include refugees and other displaced adolescents & youth, including those with disabilities, to prevent behaviors and acts of discrimination and harassment against them, and to mitigate the xenophobia culture.

RET has extensive experience in providing Education in Emergencies (EiE) in refugee camps, urban, semi-urban and rural areas, and in non-camps settings; by (1) using the home or host country curriculum depending on the host government and UNHCR orientations and policies. (2) in non-camps settings: RET supports the integration of learners into the national education system and support the strengthening of national education systems to host learners from other nationalities (teachers training, provision of education supplies, development of communication and awareness-raising campaigns against xenophobia and discrimination of migrants and refugees, etc.)

To date, RET has implemented more than 150 projects with Education & Capacity Building as a primary area of intervention.

Education Programs Around the World:

  • Primary & Post Primary Education
  • Secondary & Tertiary Education
  • Accelerated Learning programs (ALP)
  • Life and Peace Skills
  • Livelihoods – Socio-economic Empowerment
  • Entrepreneurship
  • Income Generation Activities,
  • Vocational /Technical Training
  • Tertiary Scholarships
  • Distance Learning (SEDL)
  • Professional Development of teachers & other education personnel
  • Strengthening public education systems at local, regional and or national levels.
  • Improvement/expansion of safe education facilities (renovation, building, equipment, etc.)

Education support strategies:
Homework Support; Assistant Teachers; Mentoring School Administrators; Study Groups; Girls’ Committees; Parent-Teacher Association(PTA), MTA training, Mobile Technical Team (MTT); Catch Up classes; Boys’ Committees; Certificate Equivalence; Exam Preparation; Psycho-social Support (PSS); Dignity Kit supplies; Mobile phone learning; Community Sensitization; Code of Conduct and PSEA Training; Language Courses; School supplies; Construction and Rehabilitation; ICT/Digital Learning; School Fees Support; Transportation Support.

Around the School
The presence of schools and classroom environments has always been a vital and stabilizing force within communities. RET has, therefore, developed a holistic approach to make sure schools are present and play their protective role for vulnerable young people during crises. It includes the provision of formal education, non-formal education, and the capacity building of local educational assets.

Formal Education
RET provides formal education by running schools based on official national curricula or by facilitating access to recognized or state-run schools. There is equally often a need for accelerated learning programs for young people who are over-aged for their level as a result of their flight and exile. RET also manages scholarship programs for tertiary education.

Non-formal Education
RET’s non-formal education offers basic literacy and numeracy, catch-up courses to enable young people to re-integrate into local school systems, as well as language courses. For those who have been displaced, mastering the local language is key to integrating local educational systems and communities. Even if these courses are not part of the official national curriculum, RET always makes sure they meet institutional standards such as the INEE or UNESCO and make the extra effort to have them recognized by local authorities.

Capacity Building
Building the capacity of local educational assets in fragile environments is an indirect, but extremely efficient way of ensuring the presence of meaningful educational opportunities for vulnerable youth, while also strengthening the educational settings for the children and youth of the host community. This implies improving local school administration, engaging in teacher training and professional development, mainstreaming disaster risk reduction in educational programs, and the construction, renovation, and provision of equipment to create safe and learner-friendly environments.

[de]

Bildung

Mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Bildung in Krisen und Konflikten
Unsere Kernkompetenzen im Bildungsbereich in Krisensituationen sind Interventionen, die von der Stärkung der formalen und non-formalen Bildung, grundlegenden Lese-, Schreib- und Rechenkenntnissen und tertiärer Bildung bis hin zu psychosozialer Unterstützung und dem Einsatz für die Menschenrechte, vor allem der Rechte von Flüchtlingen, Kindern und Frauen, reichen.

Unter stabilen Bedingungen ist formale Bildung eine zentrale Säule der Gesellschaft. In Krisensituationen ist das formale Bildungssystem jedoch oft nicht funktionsfähig oder völlig zusammengebrochen, weshalb über eine Bandbreite an Ansätzen versucht wird, auf die spezifischen und akuten Bildungsbedürfnisse junger Menschen zu reagieren. Der erste Schritt von RET ist stets die Durchführung einer Bedarfserhebung, um ein klares Bild davon zu erhalten, was in einer spezifischen Krise zu tun ist. Damit diese Erhebungen aussagekräftig sind, werden wichtige Akteure vor Ort und der Gebergemeinschaft eng in die Analyse eingebunden. Die Projektgestaltung ist ein stark partizipatorischer Prozess.

RET setzt sich dafür ein, dass Geflüchtete, Vertriebene und gefährdeten junge Menschen, einschließlich Menschen mit Behinderungen und mit besonderem Schwerpunkt auf jungen Frauen, einen besseren Zugang zu akkreditierten Bildungsprogrammen haben, dass Abbrecherquoten reduziert werden und dass die Schüler*innen ihren Abschluss erreichen.
Die Maßnahmen tragen bei zur Erreichung des Nachhaltigkeitsziels 4 (inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung für alle) und entsprechen den Verpflichtungen von RET bezüglich des Rechts auf Bildung von Flüchtlingen und anderen gefährdeten Personen.

RET hat sich verpflichtet, technische Unterstützung zu leisten, um jugendlichen Geflüchteten den Zugang zu hochwertiger und relevanter Bildung zu erleichtern, vorzugsweise innerhalb oder in Übereinstimmung mit dem Bildungssystem des Aufnahmelandes. Außerdem wollen wir den Zugang junger Geflüchtete zu akkreditierter Bildung erhöhen.

Darüber hinaus engagiert sich RET für verbesserte Kapazitäten nationaler Bildungssysteme, Geflüchtete und vertriebene junge Menschen, einschließlich Menschen mit Behinderungen, in das nationale Bildungssystem zu integrieren und gegen sie gerichtete diskriminierende und xenophobe Verhaltensweisen zu verhindern.

RET verfügt über umfassende Erfahrung in der Bereitstellung von Bildung in Notsituationen in Flüchtlingslagern sowie in städtischen, semi-urbanen und ländlichen Gebieten, durch (1) die Verwendung des Lehrplans des Heimat- oder Aufnahmelandes, abhängig von der Gastregierung und den Richtlinien des UNHCR, (2) die Unterstützung der Integration der Lernenden (außerhalb von Flüchtlingslagern) in das nationale Bildungssystem und die Förderung der Fähigkeit nationaler Bildungssysteme, Lernende anderer Nationalitäten im Aufnahmeland zu integrieren (Lehrer*innenausbildung, Bereitstellung von Bildungsangeboten, Entwicklung von Kommunikations- und Sensibilisierungskampagnen gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung von Migrant*innen und Flüchtlingen usw.)

Bildungsprogramme weltweit:

  • Primarbildung & weiterführende Bildung
  • Sekundar- und tertiäre Bildung
  • Programme für beschleunigtes Lernen (Accelerated Learning Programme, ALP)
  • Lebens- und Friedenskompetenzen
  • Lebensgrundlagen – Sozioökonomische Stärkung
  • Unternehmertum
  • Einkommensschaffende Maßnahmen
  • Berufliche und technische Ausbildung
  • Hochschulstipendien
  • Fernunterricht (SEDL)
  • Berufliche Fortbildung von Lehrkräften
  • Stärkung der öffentlichen Bildungssysteme auf lokaler, regionaler und/oder nationaler Ebene
  • Verbesserung/Erweiterung von sicheren Bildungseinrichtungen (Renovierung, Neubau, Ausstattung usw.)

Strategien zur Bildungsförderung:
Hausaufgabenhilfe; Assistenzlehrer*innen; Coaching von Schulleitungen; Studiengruppen; Mädchenkomitees; Eltern-Lehrer-Verband, medizinisch-technische Ausbildung, Mobiles Technisches Team (MTT); nachholende Grundbildung; Jungenkomitees; Anerkennung von Abschlüssen; Prüfungsvorbereitung; Psychosoziale Unterstützung; Ausstattung mit sogenannten ‚Dignity-Kits‘; digitales Lernen am Mobiltelefon; Sensibilisierung von Gemeinden; Schulung zum Verhaltenskodex und zum Schutz vor sexueller Ausbeutung und Missbrauch; Sprachkurse; Schulbedarf; Bau und Rehabilitierung; ICT/Digitales Lernen; Zuschüsse zu Schulgebühren; Zuschüsse zu Transportkosten.

Bis heute hat RET mehr als 150 Projekte mit dem Schwerpunkt Bildung und Kapazitätsaufbau durchgeführt.

Rund um die Schule
Die Präsenz von Schulen war schon immer eine wichtige und stabilisierende Kraft in Gemeinden. RET hat daher einen ganzheitlichen Ansatz entwickelt, um sicherzustellen, dass Schulen oder Bildungsräume geöffnet bleiben und ihre schützende Rolle für gefährdete Jugendliche in Krisenzeiten wahrnehmen. Dies umfasst die Bereitstellung von formaler und non-formaler Bildung sowie den Kapazitätsaufbau lokaler Bildungseinrichtungen.

Formale Bildung
RET bietet formale Bildung durch den Betrieb von Schulen auf der Grundlage offizieller nationaler Lehrpläne oder durch die Erleichterung des Zugangs zu anerkannten oder staatlichen Schulen. Oft besteht ebenfalls Bedarf an beschleunigten Lernprogrammen für junge Menschen, die aufgrund ihrer Flucht und ihres Exils viel Unterricht verpasst haben. RET verwaltet auch Stipendienprogramme für den tertiären Bildungsbereich.

Non-formale Bildung
Im Bereich der non-formalen Bildung bietet RET Kurse in grundlegenden Lese-, Schreib- und Rechenkenntnissen, Nachholunterricht sowie Sprachkurse an, damit junge Menschen sich wieder in das lokale Schulsystem integrieren können. Für Vertriebene ist die Beherrschung der lokalen Sprache der Schlüssel zur Integration in die lokalen Bildungssysteme und Gemeinschaften. Auch wenn diese Kurse nicht Teil des offiziellen nationalen Lehrplans sind, achtet RET immer darauf, dass sie institutionellen Standards, wie denen des ‚Interagency Network for Education in Emergencies‘ (INEE) oder der UNESCO entsprechen, und setzt sich dafür ein, dass sie von den lokalen Behörden anerkannt werden.

Kapazitätsaufbau
Der Aufbau der Kapazitäten lokaler Bildungseinrichtungen in fragilen Kontexten ist ein indirekter, aber äußerst effizienter Weg, um Bildungsmöglichkeiten für gefährdete Jugendliche sicherzustellen und gleichzeitig das Bildungsumfeld für die Kinder und Jugendlichen der aufnehmenden Gemeinden zu stärken. Dazu gehören die Stärkung der lokalen Schulverwaltung, die Beteiligung an der Lehrer*innenausbildung und -fortbildung, die Einbeziehung von Katastrophenrisikomanagement in die Bildungsprogramme sowie der Bau, die Renovierung und die Ausstattung von Schulen zur Schaffung sicherer und lernfreundlicher Umgebungen.