Code of Conduct

[en]
Please be certain that this Code of Conduct is always read, administered, and reviewed in conjunction with the RET’s PSEA (Protection from Sexual Exploitation and Abuse) Action Plan.

All employees of the RET are contractually and ethically bound by this code and are required to sign this document per their contractual Terms of Employment. RET Policies & Procedures are detailed in the RET Employee Manual which is the reference for prevention and response to any allegations regarding possible misconduct. Please also note that the RET is a signatory to the Code of Conduct for the International Red Cross and Red Crescent Movement and Non-Governmental Organizations (NGOs) since 2003. The RET has furthermore added the paragraphs 13 and 14 to ensure Child Protection and Prevention of Sexual Exploitation and Abuse.

1. The Humanitarian imperative comes first. The right to receive humanitarian assistance, and to offer it, is a fundamental humanitarian principle which should be enjoyed by all human beings.

2. RET will respect the principles of neutrality, impartiality, independence and non-discrimination in the delivery of humanitarian and development assistance. In humanitarian and development assistance, priorities are calculated on the basis of need alone. We will show respect for all persons equally without distinction whatsoever of age, race, gender, religion, color, national or ethnic origin, language, marital status, sexual orientation, age, socio-economic status, disability, political conviction, or any other distinguishing feature. We will strive to remove all barriers to equality.

3. Humanitarian and development assistance shall not be used to further a particular political or religious standpoint.

4. We will endeavor not to act as instruments of government foreign policy. We therefore formulate our own policies and implementation strategies and do not seek to implement the policy of any government, only exception should it coincide with our own independent policy.

5. We will respect culture and custom. We will endeavor to respect the culture, structures and customs of the communities and countries we are working in.

6. We will always attempt to build response mechanisms to crisis and disasters based on local capacities. Wherever possible, we will strengthen these capacities by employing local staff, purchasing local materials and trading with local companies. Where possible, we will work through local partners in planning and implementation, and co-operate with local government structures where appropriate.

7. Ways shall be found to involve program beneficiaries in the management of effective humanitarian and development assistance. Effective humanitarian and development assistance and lasting rehabilitation can best be achieved where the intended beneficiaries are involved in the design, management and implementation of the assistance programs.

8. Humanitarian and development assistance must strive to reduce future vulnerabilities to violence, conflict and disaster as well as meeting basic needs.

9. We will hold ourselves accountable to both those we seek to assist and those from whom we accept resources. All our dealings with beneficiaries and donors shall reflect an attitude of openness and transparency.

10. In our information, publicity and advertising activities, we will recognize victims as dignified human beings, not hopeless objects.

11. RET will actively promote adherence to the principles of international refugee law, international human rights law and international humanitarian law. We will be guided by the core values of the United Nations system, including professionalism, integrity and respect for diversity, and will maintain an international perspective at all times.

12. We will respect the dignity and worth of every individual. Additionally, when working with children and women, we will pay particular attention to the specific challenges they face and possible vulnerabilities. We will promote and practice understanding, respect, compassion, and empathy, and will demonstrate discretion and maintain confidentiality as required. We will aim to build constructive and respectful working relations with our humanitarian partners, will continuously seek to improve our performance, and will foster a climate that encourages learning, supports positive change, and applies the lessons learned from our experience.

13. We will not use language or behavior that is not appropriate, harassing, abusive, sexually provocative or culturally inappropriate. As an example, when working with children or any vulnerable, marginalized group, ethnicity or race, we will ensure safety and protection from abuse for all involved in the projects. All suspicions and allegations of abuse and poor practice will be taken seriously and responded to swiftly and appropriately.

14. In addition, in order to prevent sexual exploitation and abuse, the following six core principles established by the IASC (Inter-Agency Standing Committee) Task Force on Protection from Sexual Exploitation and Abuse are incorporated into our Code of Conduct:
•Sexual exploitation and abuse by humanitarian workers constitute acts of gross misconduct and are, therefore, grounds for termination of employment;
•Any form of sexual activity or acts with children (persons under the age of 18) is prohibited regardless of the age of majority or age of consent locally. Mistaken belief in the age of a child is not a defense;
•Exchange of money, employment, goods, or services for sex, including sexual favors or other forms of humiliating, degrading or exploitative behavior is prohibited. This includes exchange of assistance that is due to beneficiaries.
•Sexual relationships between humanitarian workers and beneficiaries are strongly discouraged since they are based on inherently un-equal power dynamics. Such relationships undermine the credibility and integrity of humanitarian aid work.
•Where a humanitarian worker develops concerns or suspicions regarding or not, s/he must report such concerns via established agency reporting mechanisms (see RET’s PSEA Action Plan).

•Humanitarian workers are obliged to create and maintain an environment which prevents sexual exploitation and abuse and promotes the implementation of their code of conduct. Managers at all levels have particular responsibilities to support and develop systems which maintain this environment.

15. Moreover, anyone who works for or on behalf of the RET shall make sure to remain polite, friendly and to respect the personality of the persons they work with and refrain from any kind of moral harassment. Shall be considered as moral harassment any behavior that may be damaging to the personality of a colleague, a superior, a subordinate or beneficiaries, as well as any kind of “mobbing”. The term “mobbing” designates any series of hostile behaviors or allegations, frequently repeated during a period of time, by which one would manage to isolate or exclude a person from his/her place of work. Moral harassment may lead to the termination of the harasser’s labor contract.

[de]

Verhaltenskodex

Bitte stellen Sie sicher, dass dieser Verhaltenskodex immer in Verbindung mit dem Aktionsplan von RET zum Schutz vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch (Protection from Sexual Exploitation and Abuse, PSEA) gelesen, verwaltet und überprüft wird.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von RET Germany e.V. sind vertraglich und ethisch an diesen Kodex gebunden und sind dazu verpflichtet, dieses Dokument gemäß ihren vertraglichen Arbeitsbedingungen zu unterzeichnen. Die Richtlinien und Verfahrensweisen von RET Germany e.V. sind im RET-Mitarbeiterhandbuch beschrieben, das als Referenz für die Vorbeugung und Reaktion auf Vorwürfe bezüglich möglichen Fehlverhaltens dient.

RET Germany e.V. unterstützt den Verhaltenskodex für die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung sowie Nichtregierungsorganisationen[1], der von RET Germany e.V. 2003 unterzeichnet wurde. RET Germany e.V. hat außerdem die Paragraphen 13 und 14 hinzugefügt, um den Schutz von Kindern und die Verhinderung von sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch zu gewährleisten.

  1. Der humanitäre Imperativ hat oberste Priorität.
    Das Recht, humanitäre Hilfe zu erhalten und sie bereitzustellen, ist ein grundlegendes humanitäres Gebot, das allen Menschen zugute kommen sollte.
  2. RET wird die Grundsätze der Neutralität, Unparteilichkeit, Unabhängigkeit und Nichtdiskriminierung bei der Bereitstellung humanitärer Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit beachten. Bei der humanitären Hilfe und der Entwicklungszusammenarbeit richten sich die Prioritäten allein nach der Bedürftigkeit.
    Wir respektieren alle Personen gleichermaßen unabhängig von Alter, Rasse, Geschlecht, Religion, Hautfarbe, nationaler oder ethnischer Herkunft, Sprache, Familienstand, sexueller Orientierung, sozioökonomischem Status, Behinderung, politischer Überzeugung oder einem anderen Unterscheidungsmerkmal. Wir werden uns bemühen, alle Hindernisse für die Gleichstellung zu beseitigen.

  3. Humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit dürfen nicht zur Förderung eines bestimmten politischen oder religiösen Standpunkts benutzt werden.

  4. Wir sind bestrebt, uns nicht für die außenpolitischen Interessen einer Regierung instrumentalisieren zu lassen.
    Wir formulieren daher unsere eigenen Vorgehens- und Durchführungsstrategien und haben nicht die Absicht, die Politik einer Regierung umzusetzen, es sei denn, dass diese mit unserer eigenen unabhängigen Vorgehensweise übereinstimmt.

  5. Wir respektieren Kulturen und Brauchtum.
    Wir werden Sorge tragen, dass die Kulturen, die Strukturen und das Brauchtum der Gemeinschaften und der Länder, in denen wir arbeiten, respektiert werden.

  6. Wir werden immer versuchen, Reaktionsmechanismen für Krisen und Katastrophen auf der Grundlage der lokalen Kapazitäten aufzubauen.
    Wo es möglich ist, werden wir diese Kapazitäten stärken, indem wir ortsansässige Mitarbeitende einstellen, örtlich vorhandenes Material kaufen und mit lokalen Firmen zusammenarbeiten. Wo es möglich ist, werden wir die Dienste lokaler Partner bei der Planung und Umsetzung in Anspruch nehmen und, wo dies angebracht erscheint, mit lokalen Regierungsstrukturen zusammenarbeiten.

  7. Die Begünstigten der Programme sollen bei der Durchführung der Hilfsmaßnahmen mit einbezogen werden.
    Wirksame Nothilfe und tragfähige Rehabilitation können am besten dadurch erreicht werden, dass die Zielgruppe der Betroffenen in die Planung, das Management und die Durchführung der Hilfsprogramme mit einbezogen wird.

  8. Nothilfe und Entwicklungszusammenarbeit müssen darauf abzielen, die künftige Gefährdung und Anfälligkeit der Menschen für Gewalt, Konflikte und Katastrophen zu verringern und ihre grundlegenden Bedürfnisse zu befriedigen.

  9. Unsere Rechenschaftspflicht erstreckt sich gleichermaßen auf die, denen unsere Unterstützung gilt, als auch auf jene, von denen wir Hilfsgüter und Mittel annehmen.
    Unser Umgang mit Betroffenen und Gebern soll von einer Haltung der Offenheit und Transparenz geprägt sein.

  10. In unserer Informationspolitik, Öffentlichkeitsarbeit und Werbung betrachten wir die Betroffenen als Menschen mit Würde und nicht als Objekte des Mitleids.

  11. Wir, RET, werden uns aktiv für die Einhaltung der Grundsätze des internationalen Flüchtlingsrechts, der internationalen Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts einsetzen.
    Wir werden uns von den Grundwerten des Systems der Vereinten Nationen leiten lassen, einschließlich Professionalität, Integrität und Achtung der Vielfalt, und werden jederzeit eine internationale Perspektive wahren.

  12. Wir werden die Würde und den Wert jedes einzelnen Menschen respektieren. Wir werden den spezifischen Herausforderungen und der Schutzbedürftigkeit von Kindern und Frauen besondere Aufmerksamkeit schenken. Wir werden Verständnis, Respekt, Mitgefühl und Empathie fördern und praktizieren, Diskretion zeigen und bei Bedarf Vertraulichkeit wahren. Wir sind bestrebt konstruktive und respektvolle Arbeitsbeziehungen mit unseren humanitären Partnern aufzubauen, wollen ständig unsere Leistung verbessern und werden ein Klima schaffen, das Lernen anregt, positive Veränderungen befördert und die aus unseren Erfahrungen gewonnenen Erkenntnisse anwendet.

  13. Wir werden keine Sprache oder Verhaltensweisen verwenden, die unangemessen, belästigend, beleidigend, sexuell provokativ oder kulturell unangemessen sind. So werden wir beispielsweise bei der Arbeit mit Kindern oder einer anderen schutzbedürftigen, marginalisierten Gruppe die Sicherheit und den Schutz vor Missbrauch für alle Beteiligten gewährleisten. Alle Verdachtsmomente und Anschuldigungen wegen Missbrauchs oder anderen Fehlverhaltens werden ernst genommen und schnell und angemessen auf sie reagiert.

  14. Um sexuelle Ausbeutung und Missbrauch zu verhindern, sind darüber hinaus die folgenden sechs Grundsätze der Arbeitsgruppe des Ständigen Interinstitutionellen Ausschusses (Inter-Agency Standing Committee, IASC) zum Schutz vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch in unseren Verhaltenskodex aufgenommen worden:
  • Sexuelle Ausbeutung und sexueller Missbrauch durch humanitäre Helfer stellen Akte groben Fehlverhaltens dar und sind daher Gründe für die Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses.
  • Jegliche Formen von sexueller Aktivität oder sexuellen Handlungen mit Kindern (Personen unter 18 Jahren) sind unabhängig vom lokal geltenden Volljährigkeits- oder Schutzalter verboten. Die fälschliche Annahme des Alters eines Kindes schützt nicht vor Strafe.
  • Die Gewährung von Geldleistungen, Anstellungen, Waren oder Dienstleistungen als Gegenleistung für Sex, einschließlich sexueller Gefälligkeiten oder anderer Formen demütigenden, erniedrigenden oder ausbeuterischen Verhaltens, ist verboten. Dazu gehört auch das Gewähren von Hilfeleistungen, die den Begünstigten zustehen.
  • Von sexuellen Beziehungen zwischen humanitären Helfern und Begünstigten wird dringlichst abgeraten, da sie naturgemäß auf ungleichen Machtverhältnissen beruhen. Solche Beziehungen untergraben die Glaubwürdigkeit und Integrität der humanitären Hilfe.
  • Wenn humanitäre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Bedenken oder Verdachtsmomente hegen, dass ein Fall von sexuellem Missbrauch oder sexueller Ausbeutung durch einen Arbeitskollegen, ob in derselben Organisation beschäftigt oder nicht, vorliegen könnte, müssen diese Bedenken unverzüglich über die in der Organisation etablierten Berichtswege gemeldet werden (siehe RETs PSEA-Aktionsplan).
  • Humanitäre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind verpflichtet, ein Umfeld zu schaffen und aufrechtzuerhalten, in dem sexuelle Ausbeutung und sexueller Missbrauch verhindert und die Umsetzung des Verhaltenskodex gefördert wird. Führungskräfte auf allen Ebenen haben eine besondere Verantwortung, Systeme zu unterstützen und zu entwickeln, mit denen ein solches Umfeld aufrechterhalten werden kann.

15. Darüber hinaus muss jeder, der für oder im Namen von RET arbeitet, darauf achten, höflich und freundlich zu bleiben und die Persönlichkeit der Personen zu respektieren, mit denen er zusammenarbeitet, und jede Art von moralischer Belästigung unterlassen. Als moralische Belästigung gilt jedes Verhalten, das der Persönlichkeit eines Kollegen, eines Vorgesetzten, eines Untergebenen oder Begünstigten schaden kann, sowie jede Art von ‚Mobbing‘. Der Begriff ‚Mobbing‘ bezeichnet eine Reihe von feindlichen Verhaltensweisen oder Anschuldigungen, die häufig während eines bestimmten Zeitraums wiederholt werden und mit denen man eine Person von ihrem Arbeitsplatz isolieren oder ausschließen könnte. Moralische Belästigung kann zur Beendigung des Arbeitsvertrags des Täters führen.